BeratungHotlinekontakt

Terrorschutz

Temporärer, mobiler Terrorschutz für Veranstaltungen

Die temporäre Absicherung von Stadtfesten, Festivals oder Weihnachtsmärkten vor möglichen Terrorangriffen mit Fahrzeugen stellt eine ganz besondere Herausforderung dar. Zum  Schutz der Besucher sind mittlerweile ganz unterschiedliche mobile Sperren auf dem Markt. Doch wie unterschieden sich die Systeme und wie werden sie eingsetzt? Wir bieten Ihnen einen Kurzüberblick.

Absperrlösungen der Consel Group AG
 
 

Terrorschutz - mobile Sperren und ihre Anwendungen

Haben Sie sich schon mit der Anschaffung einer mobilen Fahrzeugsperre befasst? Dann wissen Sie bereits, wie gross die Auswahl an Sperren mittlerweile ist. Und jede Sperre beansprucht für sich, die beste zu sein. Doch gibt es überhaupt eine Sperre, die allen Anforderungen gerecht wird? Die Antwort lautet ganz klar: nein. Viele Gemeinden und Veranstalter sind mit der Anschaffung und dem richtigen Einsatz von Sperrsystemen überfordert. Denn die Sperre soll ja wirksam sein und im Ernstfall ihren Dienst tun. Mit diesem Beitrag zeigen wir Ihnen unterschiedliche Lösungsansätze auf.  

Weitere Informationen finden Sie auch hier: Tipps zur Beschaffung mobiler Fahrzeugsperren

 
 

Absperren nach dem Zwiebelprinzip - so machen es die Städte

Schaut man grösseren Städten und Gemeinden über die Schultern, dann stellt man schnell fest: Hier gibt es ein klares Sicherheitskonzept. Veranstaltungen werden nicht erst unmittelbar vor dem Festgelände abgesperrt sondern nach dem Zwiebelprinzip.

Dies geschieht mit dem Einteilen der Städte in verschiedene Sicherheitszonen. Je nach Zone und Sperrkonzept kommen andere Sperrsysteme zum Einsatz. Je näher am Festbetrieb, desto wichtiger sind beispielsweise Sperren mit guter Personendurchlässigkeit, Barrierefreiheit und Durchfahrtsmöglichkeit für Rettungsfahrzeuge und Anlieferungen.

Sicherheitskonzept als Basis
Basis für das Sicherheitskonzept bildet eine umfangreiche Analyse des Gefahrenpotentials und ein umfassendes Sicherheitsdispositiv. Darauf weiter einzugehen würde den Rahmen dieses Berichts sprengen.
Terrorschutz nach dem Zwiebelprinzip
 
 
 

Die Sperrsysteme im Überblick

Gibt es eine Sperre, die alle Anforderungen abdeckt? Nein. Die zurzeit auf dem Markt erhältlichen Sperren wurden alle für einen ganz bestimmten Anwendungszweck entwickelt. Sie unterscheiden sich punkto

  • Anpralllast
  • Eindringtiefe
  • Durchlässigkeit (Personenfluss, Barrierefreiheit)
  • Flexibilität (verschiebbar, kontrollierte Durchfahren)
  • Bedienbarkeit (manuell, automatisch)

Deshalb setzen grosse Städte wie Berlin, München oder Zürich beim Terrorschutz auf eine Kombination mehrerer unterschiedlicher Systeme.

Hypothetische Frage
 
 
 

Für alle Sperren gilt: Sicherheitszone vor Schutzzone!

Auch die wirkungsvollste Sperre kann nicht schützen, wenn sie falsch eingesetzt wird. Jede mobile Sperre verschiebt sich nach einem Aufprall zwischen 10 und 50 Meter (je nach getesteter Eindringtiefe). Deshalb muss zwingend eine Sicherheitszone eingeplant werden. Befindet sich die Sperre zu nahe beim Festbetrieb (Schutzzone), wird die Sperre im Falle eines Aufpralls in die Menschenmenge geschoben

Sicherheitszone vor Schutzzone
Terrorschutz nach dem Zwiebelprinzip
Terrorschutz | Schutzzone ungenügend
 

Zu nahe am Festbetrieb platziere Sperren wiegen die Besucher in falscher Sicherheit. Im Falle eines Angriffs würden die Sperren samt Fahrzeug direkt in die Menschen bzw. Verkaufsstände hinein geschoben.

 
 
 

Alternative Sperrsysteme im Praxistest

Versetzte Elemente | Schikanen

Werden Sperrelemente versetzt eingesetzt, darf das Fahrzeug nach der Umfahrung des Hindernisses nicht erneut beschleunigen können. Dies war in Volkmarsen leider der Fall. 

Beachten Sie zudem, dass eine genügende Anzahl Sperrelemente zum Einsatz kommt. Je weniger Elemente, umso geringer die Schutzwirkung und umso grösser die Eindringtiefe der Sperre. Erfragen Sie deshalb beim Hersteller, mit welcher Anzahl Sperrelemente getestet wurde (Zertifizierung) und welche Eindringtiefe (Verschiebung) erreicht wurde.

Terrorschutz nach dem Zwiebelprinzip
Terrorschutz | versetzte Elemente sinnvoll?
 
 

Quergestellte Fahrzeuge

Quergestellte Fahrzeuge sind als mobiler Terrorschutz nicht geeignet. Crashtests haben gezeigt, dass diese Fahrzeuge von den Angreifferfahrzeugen mit grossem Tempo weggeschoben werden - schlimmstenfalls direkt in die Menschenmenge.  Auch werden die Fahrzeuge meist nur geringfügig beschädigt. Sie können erneut Gas geben und nochmals angreifen.

Ebenfalls gegen quergestellte Fahrzeuge spricht:  Sie versperren die Sicht und verunmöglichen damit ein frühes Reagieren auf mögliche Angriffe und versperren zudem die Fluchtwege.

 

Betonblöcke und Jersey-Elemente

Einzeln platzierte Betonblöcke oder Jersey-Elemente bieten keinen Schutz vor Terrorangriffen mit Fahrzeugen. Ganz im Gegenteil: Sie werden beim Aufprall zu Geschossen - dies wurde mittels diversen Crashtests bewiesen. 

Anders verhält es sich mit zu Ketten verbundenen Betonblöcken: Diese können auch höheren Anpralllasten standhalten. Das angreifende Fahrzeug wird nicht nur stark beschädigt, sondern durch das Gegengewicht der Betonblöcke abgebremst.

 

Schützendes Stadtmobiliar - der verborgene Terrorschutz

Schützendes Stadtmobiliar gewinnt auch im Terrorschutz immer mehr an Bedeutung. Im Boden verankerte Blumentöpfe, Sitzbänke, oder grosse Pflanzgefässe bieten einen unsichtbaren Schutz und stossen bei der Bevölkerung auf hohe Akzeptanz.

Diverse Anbieter - darunter Marshalls und auch wir - produzieren eine Vielfalt an unterschiedlichstem Stadtmobiliar. Fix verankert oder entfernbar.

Terrorschutz nach dem Zwiebelprinzip
Terrorschutz | versetzte Elemente sinnvoll?
 
 
 
 

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Das Angebot ist riesig, die Möglichkeiten ebenso. Deshalb ist es nicht möglich, hier alle relevanten Punkte abzubilden. Gerne bieten wir Ihnen ein persönliches, unverbindliches Beratungsgepräch. Selbstverständlich kostenlos! Dabei schöpfen wir aus einem riesigen Erfahrungsschatz unzähliger Grossprojekte im Bereich Perimeter- und  Terrorschutz. Anfrage

 
 

Unsere Produkte

Haben Sie Fragen?

Unser Verkaufsteam steht Ihnen gerne für eine persönliche, kostenlose Beratung zur Verfügung:

Manuel Benaiges

Manuel Benaiges

Leiter Verkauf
Verkauf Schweiz

Tel. 043 277 60 70
E-Mail

 

Francis Seijas

Francis Seijas

Verkaufsingenieur
Verkauf Schweiz, Export

Tel. 043 277 60 77
E-Mail

 
 
 

Kontakt für CH / D / A

Consel Group AG
Brunaustrasse 185
CH-8951 Fahrweid

Tel. +41 (0) 43 277 83 00
Fax +41 (0) 43 277 83 01

E-Mail senden

Social Media

 
Consel Logo

Impressum      AGB      Datenschutz